Furcht

Man denkt nach, überlegt, fürchtet, wägt ab, hadert mit sich, verliert den Mut, lässt es bleiben… Man wünscht, begehrt, fühlt, träumt, doch beginnt man wieder zu denken, zu hadern, zu fürchten und letztlich leugnet man sein Begehr, weil man Konsequenzen fürchtet, welche  im Kopf zurechtgesponnen wurden. Wünsche bleiben auf der Strecke…

Nicht Steine, Berge oder Personen sind es, welche einem den Weg versperren, sondern das eigene Denken! Furcht! Aber wovor? Veränderung? Zumeist ist es nur die Angst vor dem Ungewissen, welche uns lähmt,  weil man nicht abschätzen kann, was einem im Unbekannten erwartet. An Kraft und Geschick mangelt es nicht, nur an der Gabe, sich selbst zu überzeugen, seine Unsicherheit zu überwinden, weil man sich selbst, seine Stärken nur schlecht einschätzen kann, oder sich dessen gar bewusst ist.

Traurig, aber wahr, dass viel Menschen gute Chancen verpassen, aus Angst zu versagen und haben unbewusst dennoch versagt, weil sie sich und ihre Möglichkeiten verstecken. Das Leben bietet nicht unbegrenzt Chancen, es ist endlich, aber es will gelebt werden! Also lebe,  nutze Chancen, mache Fehler, liebe, lache! Sei dir und deiner Möglichkeiten bewusst, liebe vor allem Dich selbst und geh deinen Weg!

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.