Zu laut im Kopf

Den ganzen Tag über ist man neben dem Trubel im Job,  jeder Menge Lärm und Stress ausgesetzt.  Verkehrslärm,  Lärm und Hektik im Beruf,  Termine, Einkaufen,  Familie, Haushalt, etc.  Der Kopf ist voll mit Gedanken und sonstigen Dingen die man noch tun muss,  oder nicht vergessen darf.  Im besten Fall hat man bis zum Abend  alles erledigt und findet noch etwas Zeit und Entspannung für sich.  Meist aber drehen sich die Gedanken im Kopf weiter. Die Sorge etwas zu vergessen, oder der Wunsch nach Anerkennung, nach Erfolg, lassen einen nicht zur Ruhe kommen. So kommt es,  dass man auch Nachts unruhig schläft, oder gar wach liegt und nicht einmal dann Ruhe findet.

Was passiert in solchen Momenten mit einem? Man baut ab. Kraftlosigkeit macht sich breit,  Erschöpfung durch den Schlafmangel und die Tatsache,  dass der Kopf 24/7 auf Hochtouren läuft.  Man wird zunehmends krank. Psychisch,  weil man in solchen Fällen zu einem Erschöpfungsyndrom tendiert,  welches, wie ich am eigenen Leib erfuhr, die Vorstufe zur Depression ist. Aber auch körperlich wird man krank,  da der Hormonhaushalt , der auch für das Wohlbefinden wichtig ist, durch eine Depression empfindlich gestört ist. Solche Situationen führen zur Ausschüttung von Stresshormonen. Dies geschieht beispielsweise bei Angst,  oder Unsicherheiten,  denen wir nicht gewachsen sind. Somit gerät der Körper nicht nur psychisch sondern auch physisch an seine Grenzen, was beispielsweise zu Schmerzen,  Übelkeit, Kreislaufproblemen etc. führen kann. Es ist also außerordentlich wichtig, dem Körper Zeit zum regenerieren zu geben. Die Arbeit an dem Ort zu belassen,  wo sie hingehört und nicht mit nach Hause zu nehmen. Liegt es an der Masse an Arbeit, sollte man das Gespräch suchen und versuchen eventuell Erleichterung durch Umverteilung zu finden. Liegts an der Organisation,  so wäre ein Coaching womöglich die Lösung.  Manchmal ist es wirklich nur das eigene Chaos, was einen ausbremst.

Sicher bedarf es zum einen Mut,  etwas zu verändern,  aber auch die Entschlossenheit,  sich selbst gutes zu tun.  Man gewinnt nicht nur selbst, sondern die Familie im Ganzen,  wenn Papa oder Mama mehr Zeit haben.  Aber auch wieder ein offenes Ohr,  weil es im Kopf nicht mehr so laut ist,  und man wieder hört,  was man denkt und man versteht,  was wirklich wichtig ist.  DU!

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.