Katze müsste man sein…

Katze müsste man sein, Tag ein Tag aus niedlich aussehen und dem Frauchen um die Beine huschen. Auf der Suche nach Aufmerksamkeit, welche man als Katze ja in den meisten Fällen beansprucht, wenn man nicht gerade schläft. Ja… Katze müsste man sein.

Sich zu jeder Tageszeit dem Schlaf hingeben und sich dabei nicht stören lassen. Seine Krallen am Kratzbaum wetzen und die Aussicht aus der Höhe genießen. Auf allem herumklettern, wonach einem der Sinn steht, ja… Katze müsste man sein!

Wenn das Herrchen nicht schnell genug reagiert, die Futterschüssel ignoriert, mit lautem Miauen der mangelnden Aufmerksamkeit Nachdruck verleihen. Unter kontrollierenden Blicken der Fellnasen den Napf mit Leckereien füllen, damit das Bäuchlein gut gefüllt, das Katzentier mit Zufriedenheit erfüllt. Ja… Katze müsste man sein.

Dem Dosenöffner im verdienten Feierabend, mit lautem Geschnurre, seine Anwesenheit demonstrieren. Mit den Tatzen tief im Bauch versinkend und mit zufriedenem Blick dem Besitzer „eindrucksvoll“ seine Zuneigung demonstrieren. Ein kurzer Kuss mit feuchter kalter Nase, um sich anschließend auf dem Schoß gemutlich einzurollen. JA… KATZE MÜSSTE MAN SEIN!

20161129_192648

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.