Selbsterkenntnis

Selbsterkenntnis

Was ich nicht mag sind übertrieben laute Menschen, welche stets im Mittelpunkt stehen müssen und diesen auch vollends für sich vereinnahmen. Ich mag keine Lügen, denn abgesehen davon, dass man sich, wenn man lügt immer so viel merken muss, sich selbst nimmer im Spiegel ansehen mag. Ich mag meinen Körper nicht, weil er nicht dem entspricht, was ich gerne hätte, mag deshalb auch mich nicht, weil ich nur schlecht was daran ändern kann.

Ich sehe mich auch irgendwie als eine Mischung aus McGyver und Bruchpilot, ich repariere etwas und fahre auch mal was zu Schrott. In mir schlagen die Herzen eines Boxkämpfers und eines Laienpsychologen und irgendwie wuchert da in irgendeiner Ecke auch etwas Jin und Jang. Ich habe eine sehr ausgeprägte Gefühlswelt und wohne doch in einem Käfig. Manches Mal fühle ich mich, als könnte ich Bäume ausreißen, an anderen Tagen bin ich das Gänseblümchen.

Aber ich mag mich auch irgendwie und es muss wohl ne Hassliebe sein, denn an sich kann ich wohl ganz zufrieden sein. Der Lack blättert zwar, aber unter der Haube ist soweit noch alles ok. Immerhin bin ich von Jahr zu Jahr mehr in der glücklichen Lage, dass es mir scheißegal sein kann, was andere über mich denken. Älterwerden ist also gar nicht mal so schlecht!

Was ich aber am allermeisten mag, ist Menschen zu helfen, ein offenes Ohr zu haben und hier und da mal einen Rat aus meiner „KlugeWorteKiste“ zu kramen.

Daher habe ich beschlossen, einfach zu so bleiben wie ich bin. Das ist gewiss schön für die, die mich mögen. Vielleicht auch nicht so schön für jene, die mich nicht mögen, aber das macht ja nichts, denn ich mag die ja auch nicht!

Es kommt auch gar nicht mal so darauf an, sich selbst zu sehr zu mögen, da einem sonst noch ein narzisstisches Verhalten attestiert wird.

Ich glaube einfach, dass das Perfekte gerade im Unperfekten liegt, dass äußerliche Makel dem Charakter lediglich ein schmuckes Zuhause geben. Und das Zuhause für meinen Charakter, kann sich demnach sowas von sehen lassen. Und eventuell habe ich mit diesen Zeilen, dem einen oder anderen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, dann war es die Mühe wert!

Für den Rest bin ich weiterhin gerne der, der ich bin!

Tagged . Bookmark the permalink.

2 Responses to Selbsterkenntnis

  1. Jeanette says:

    Einfach nur blödes Gerede. Wie wäre es mit Therapie? Anderen helfen wollen aber selbst gestört sein….

    • Mark Knietsch says:

      Ich lasse mit meinen Beitrag Raum zur Interpretation, man kann ihn also so lesen, wie ich ihn gemeint und viele ihn verstanden haben, nämlich nicht ganz so ernst und eher selbstironisch, oder man liest ihn wie Du und wird danach persönlich und beleidigend.

      Ich werd Dir das aber nicht übel nehmen, sondern Deine Meinung akzeptieren. Wünsche Dir aber alles Gute! 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.