Wie einem das Ego einen Streich spielt.

Der innere Dämon,

welcher mal leiser und mal lauter, aber unaufhörlich an der eigenen Person zweifeln lässt. Dieses Monster, welches Erfolge abwertet und Misserfolge FETT unterstreicht. Ein Miesepeter, welcher alles Negative immer und immer wieder ins innere Ohr flüstert, bis es wie die Realität erscheint.

„Du bist nichts wert“, „Andere sind immer erfolgreicher als Du!“ Was für ein gemeines destruktives Ego, das einen da quält.

Dabei stimmt das nicht, dabei bist Du tatsächlich einzigartig, nur fühlst Du es nicht mehr, weil Dich diese schlechten Gedanken regelrecht betäuben. Die innere Stimme ist zu laut, man schenkt ihr zu viel Gehör und Aufmerksamkeit, was einen immer unbewusster werden lässt! Aber sollte man das tun?

Nein!

Man darf sich nicht mit anderen vergleichen und messen, weil jeder Mensch so individuell ist wie sein eigener Fingerabdruck. Es macht also keinen Sinn, so sein zu wollen wie andere. Statt dessen wäre es geschickter, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen und diese hat jeder in irgendeiner Weise. Ob eine hohe soziale Kompetenz, besonderes handwerkliches  Geschick, oder sonstige Besonderheiten, jeder hat so sein Steckenpferd und das gilt es zu entdecken.

Macht man dies und macht man sich bewusst, wo die eigenen Stärken liegen, wird der innere Dämon Stück für Stück leiser und unbedeutender. Eine Stärke entsteht, welche dazu führt, dass man diese neu erlangte positive Einstellung auch nach außen transportiert.

Tagged . Bookmark the permalink.

One Response to Wie einem das Ego einen Streich spielt.

  1. Gunthild Klara Helbing says:

    Ich nenne es auch den inneren
    Kritiker…den nicht mehr zu beachten ,ist äusserst schwer.
    Immer wieder will er sich lauthals zu Wort melden ,wenn man am wenigsten an ihn denkt.
    Doch zuerst steht Bewusstheit darüber ,dass er überhaupt existiert.
    Zu differenzierten,wann er es ist ,der sich da meldet und nicht wir selbst.
    Aber das nenne ich dann die vielgepriesene Achtsanmkeit.
    Gedanken folgen der Aufmerksamkeit.
    Wer weniger auf den inneren Dämon ,Kritiker hört ,wird automatisch glücklicher.
    Genau auf den Punkt gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.