Wie sich MS anfühlen kann…

Tage wie heute…
Die Kraft schwindet langsam und stetig. B nimmt seinen Herzschlag war, der das Blut mit einer Kraft durch die Adern pumpt, dass der Puls den Körper beben lässt.
Schwindel setzt ein, der Blick beginnt im Takt des Herzschlag zu pulsieren und für die Augen wird das fokussieren zu einer kaum ausführbaren Aufgabe. Extreme Wärme und grelles Licht verstärken dieses Phänomen noch zusätzlich.
Die Atmung geht schwer und es kommt das Gefühl auf, als käme nicht genug Sauerstoff mit jedem Atemzug in die Lunge.
Man versucht noch tiefer einzuatmen, die Lunge dehnt sich bis an ihre Grenzen und der Brustkorb beginnt dabei leicht vor Spannung zu schmerzen.
Man versucht mit den Händen einen sicheren Halt an Wänden und Gegenständen zu finden. Doch das Schwanken zu unterbinden, welches einem die Beine und die Augen suggerieren, ist nur schwer möglich.
Der Wunsch, sich irgendwo hin zu setzen und auszuharren, bis man wieder etwas bei Kräften ist, wächst mit jedem Moment und wird erst dann gestillt, als sich tatsächlich eine Sitzgelegenheit bietet.
Die Beine wirken bleischwer, die Stirn dazu fiebrig heiß und schweisnass. Die Hände zittern und der Puls klopft bis in den Kopf. Die totale Erschöpfung. Diese verdammte MS!
Man steht nach einiger Zeit auf, bringt das, was man zu erledigen hatte mit dem letzten bisschen Kraft zu Ende und geht nach Hause. Stolz, weil man es doch wieder geschafft hat.
So kann der Alltag mit MS aussehen…

Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.