4:50 – Schmerzen

Eine echt blöde Uhrzeit! Bis hier hin habe ich es geschafft, mich zu quälen, etwas Schlaf zu finden.

Es ist nun schon über eine Woche, wo ich mich so herumquäle. Schlafen geht nur auf dem Rücken liegend, sehr zum Leidwesen meiner Frau, weil ich scheinbar ne Kolonie Seelöwen vor Neid erblassen lasse. Zwischendrin wache ich ständig auf, weil ich wohl immer versuche mich in die gewohnte Schlafposition zu drehen. Blöd ist nur, dass es ausgerechnet die Rechte Seite ist, wo auch die Schulter lädiert ist. Kein Problem, hat man ja noch die linke Seite. Nö, geht auch nicht, weil dann der rechte Arm so schmerzt, dass man keine Position findet, wo er schmerzfrei ruhen kann.

Also wieder zurück auf den Rücken gedreht. Nun wird erstmal ne weile gewartet, bis die Schmerzen wieder auf ein erträgliches Level gesunken sind. In der Zeit geht einem alles Mögliche durch den Kopf. Von „ich will weinen wie ein Baby“ bis „kann mir einer bitte den Arm abnehmen?“

Irgendwann lassen die Schmerzen etwas nach. Langsam aber sicher geht es Richtung 6 Uhr morgens. Aufstehen müssen wir jetzt. Die Kinder müssen in die Schule und wir wollen gemeinsam frühstücken. Zuerst werf ich mir mal auf nüchternen Magen eine Tramal Schmerztablette ein, in der Hoffnung, dass sie wirken möge. Nach einer Weile sinkt der Schmerz auf einer Skala von 1 – 10, auf eine erträgliche 7!

Ich mache Frühstück, wecke die Kids, leg mir meine MS-Medis zurecht, welche ich mir noch einwerfe, während ich mein Müsli mümmel. Ich habe in dieser Nacht, wie schon in den Nächten zuvor kaum geschlafen. Bin mehr auf der Couch, als im Bett, weils erträglicher ist, im Sitzen noch etwas zu dösen.

Ich hoffe, es findet sich bald eine Lösung und ich kann mal wieder einen schmerzfreien Tag genießen. Scheiß auf Geld und Schickimicki ich will nur mal wieder schmerzfrei schlafen!

Schmerzen

Schmerzen

Einiges ist man gewohnt, man kann so manches aushalten.
Man hat schon alles mögliche erlebt, sollte man denken…
Die Multiple Sklerose zeigt einem ja bei jeder sich bietender Gelegenheit, wer der Chef in meinem Körper ist.

Mich erschüttert so schnell nichts mehr! Dachte ich. Dann muss ich feststellen, dass es noch viel fiesere Schmerzen gibt. Du Monster!
Ein zentraler Punkt, ein gar wichtiger Bereich des Körpers, die Halswirbelsäule. Habe ihr wie schon den anderen Bereichen der Wirbelsäule nie eine große Beachtung geschenkt. Ist da, funktioniert und gut.

Stets mit Übergewicht und schwerer Arbeit habe ich sie traktiert. Habe im Laufe der Jahre vier Bandscheibenvorfälle davon getragen. Zwei davon in der HWS. Noch immer habe ich nicht viel darüber nachgedacht. Ab und an etwas Verspannungen. Vergeht wieder!

Nein, vergeht jetzt nimmer! Nun ist der Punkt erreicht, wo mich die Schmerzen zermürben. Mein kopfloses Handeln, mein unbeachteter Körper rächen sich nun. Jammern und klagen bringen ohnehin nichts. Nun gilt es, das Maximum rauszuholen aus dem ohnehin recht wenigen das einem bleibt.

Aufgeben? Ich? Hehe… wer mich kennt, weiß dass dies keine Option für mich ist! Nicht klagen, sondern kämpfen lautet die Devise!

Ich drücke euch mal ganz vorsichtig, mit dem linken Arm, weil mehr grad nicht drin ist. Aber die Geste zählt ja bekanntlich!