Wunderwelt der Technik

Oder, wie sorgt man für zwischenmenschlichen Rückschritt.

Morgens, acht Uhr, die Augen gehen auf. Noch während man sich den Schlaf aus den Augen reibt, der erst prüfende Blick aufs Smartphone. Nachrichten? Was wichtiges? Die Welt existiert noch.

Ab ins Bad. Vorher noch fix etwas Musik angemacht und zur Bluetooth-Soundbar ins Badezimmer gestellt. Zähneputzen mit der Ultraschallzahnbürste, die den „Erfolg“ ans Smartphone meldet, hey… Ich habe Zähne geputzt und das ohne zu fest auszudrücken! Yaaay!

In der Küche angekommen, mittlerweile dröhnt das Frühstücksradio aus der Soundbar dort, schaltet man seine Kaffeemaschine ein, welche man mittels Smartphone auf Kaffeetyp und Stärke einstellen  kann. Wohl gemerkt, wir haben noch kein Wort gesprochen.

Während der Kaffee läuft und man den Kühlschrank nach etwas Essbaren filzt, rennt der Rest der Familie wie hirnaussaugende Zombies durch die Gegend. Natürlich das Smartphone in der Hand um nichts zu verpassen.

Am Frühstückstisch läuft Frühstücksfernsehen, während man sich bei Nutellabrot und Kaffee etwas Leben einhaucht. Zum frühstücken ist natürlich keine Zeit, weil man diese ja schon für den Elektronikschrott verplempert hat. Also das Brot noch während des Schuheanziehens in den Hals gestopft und los.

Ohrstöpsel rein, Musik an um Gedanken zum Schweigen zu bringen und das Hirn zu betäuben. Zuhause geht derweil das Licht aus, bis wieder alle Zuhause sind und ihrem Smartphone uneingeschränkte Aufmerksamkeit schenken. Zwischenmenschliche Kommunikation beschränkt sich aufs Wesentliche. Wozu auch Unterhaltungen führen? Lästig…! Keine Zeit!


Eine nette und gewiss auch etwas überzogene Darstellung der heutigen Zeit mit den heutigen technischen Standards.

Wir sind Geiseln dieser Technik und Vereinsamen, leben in einer digitalen Welt und nehmen unser Umfeld kaum noch wahr. Die Grenzen zwischen Realität und digitaler Welt werden zunehmend unsichtbarer. Eine Gefahr für viele!

Menschlichkeit, Liebe, Gemeinsamkeit, Unternehmungen als Familie etc. geraten immer mehr ins Hintertreffen. Gespräche beim Essen sind kaum noch möglich, weil man es regelrecht verlernt. Der Mensch wird trotz Fleisch und Blut immer digitaler. Sind nur noch ferngesteuert von der Technik. Und da wir nicht mal mehr denken wollen, fragen wir Siri oder Alexa.

Ich selbst nutze das Smartphone auch viel zu viel, schreibe aber hauptsächlich darauf. Dennoch wäre es gesünder, die Nutzung einzuschränken um wieder mehr Mensch zu sein! Mit den Kindern spielen, spazieren gehen, ein Eis essen. Leben! Das sollten wir alle tun!