Am Meer

Wohlfühlen am Meer

Morgens die Augen öffnen, ein wundervoller Morgen folgt auf eine angenehme Nacht. Wir kuscheln noch eine Runde im warmen Bettchen, lauschen den Möwen und vernehmen ein leichtes Rauschen der Wellen.

Ich bin glücklich, meine Liebste kuschelt sich noch in meinen Arm und wir verweilen noch etwas.
Die Kinder sind schon wach, man hört sie durch das Haus tippeln, Getuschel, Gekicher und die Schritte wurden langsam leiser. Ich freue mich darüber, dass es uns allen gut geht und drücke meine Frau.

Als nächstes vernehme ich Tellerklappern. Eine richtige Teamarbeit geschieht wohl gerade. Die Kinder decken den Frühstückstisch und ich bin schon ganz gespannt.

Nach einer Weile werden die Tippelschritte wieder lauter. Es klopft an der Türe, leise öffnet sie sich und unsere Mäuse gucken vorsichtig herein.

Als sie merkten, dass wir schon wach waren, gab es kein Halten mehr. Mit Anlauf und hopps saßen sie bei uns im Bett. Familienkuscheln war angesagt, ein Ritual das wir gerne an freien Tagen pflegten. Kuscheln ist gesund! Vor allem für die Kinderseele. Papa genießt das aber auch ganz gerne.

Ein Weilchen noch, dann stehen wir auf. Die Kinder sind ganz ungeduldig. Hoppsen von einem Bein aufs Andere. Wir gehen Richtung Küche und wollten uns am Küchentisch setzen, als die Kinder kicherten. Mit leuchtenden Augen zeigten sie auf die Terrasse.

Dort hatten sie ein wunderbares Frühstück vorbereitet und es mangelte an nichts. Vor allem nicht an Liebe! Es war ein Genuss, so schön zubereitet und lecker.

Es schmeckt aber noch viel besser, weil es kleine flinke Kinderhände mit ganz viel Begeisterung und Freude zubereiteten.

Die Aussicht aufs Meer, ist von der Terrasse aus überwältigend, die Wellen branden leicht an den Strand, die Möwen vollführen ihre Flug- und Jagdkünste, fliegen ihre Manöver um zum Ziel dessen, einen Fisch ihr Eigen zu nennen.

Ganz weit draußen, man kann es kaum erkennen, um was es sich handelt, fährt ein großes Schiff. Ich meine einen Kreuzfahrtdampfer zu erkennen, sicher bin ich mir aber nicht.

Nach dem tollen Frühstück entschließen wir uns zusammen am Strand spazieren zu gehen. So früh am Morgen ist noch kaum einer unterwegs. Man kann die Weite genießen, sein Umfeld ungehindert wahrnehmen. So auch die Düfte.

Vieles nimmt man wahr, so meerestypische Gerüche vom nassen, salzigen Sand, bis hin zur Bepflanzung der Böschung. Der Wind weht mäßig und mit lauer, sehr angenehmer morgendlicher Temperatur.

Gewiss eine Stunde waren wir unterwegs, sammelten schöne Muscheln, sahen kleine Krabben laufen, welche ganz frech mit ihren Scheren winkten und genossen das Wasser, in dem wir Knöcheltief spazierten. Diese Ruhe, pure Entspannung und Seelenmedizin.

Ich denke, ein größeres Glück kann man kaum empfinden!